Weshalb das Glück und der Zweck nicht in der Bucketlist gefunden wird

Die Bucketliste oder Löffelliste ist eine Liste, auf der hunderte oder Dinge stehen, die du erlebt haben willst, bevor du den Löffel abgibst. 25 Dinge vor 25, 30 vor 30, und Vorsätze für das neue Jahr.

Ich habe bereits alle Zielsetzungen durch, die man sich vorstellen kann.

Ich kann mich sogar noch daran erinnern, wie ich eine Liste von jährlichen Zielen in meinem Tagebuch aufschrieb, als ich erst neun Jahre alt ar. (Ich kann mich sogar erinnern, was einige von ihnen waren, aber das ist ein Geheimnis zwischen mir und meinem jüngeren Selbst.)

Die universelle Weisheit lehrt uns, dass ein Schlüssel zu einem schönen Leben darin besteht, sich Ziele zu setzen und diese auch zu erreichen.

Und Ziele setzen tat ich, Jahr für Jahr.

ch habe gelernt, meine eigenen Kleider zu nähen, fotografiert, kochen gelernt, bin durch ganz Europa gereist, habe die Klassiker gelesen, Yoga-Kurse gegeben und alles auf den Social Media dokumentiert (das bestärkte meinen „Erfolg“).

Aber warum fühlt sich die die Tasse meiner Seele dann so leer an? Warum fühlte ich mich in meinem Leben so unangenehm und beschränkend, wie ein juckender Pullover am Körper? Warum sind die grauen Tage zur einer unendlich langen Unschärfe verschmolzen, bis einfach nur ein weiteres Jahr mit nur einer kleinen Verbesserung meines Glücks vergangen ist?

Weil ich immer brav meinem Status quo, meinen Kollegen und den Medien folgte, die mir den Weg zu Glück und Erfolg vorschrieben, statt meiner Intuition und inneren Führung zu folgen.

Da ich mir einen Weg durch zufällige und unzusammenhängende Aktivitäten und Erfolge machte, statt einmal zurückzutreten und sich das Gesamtbild anzusehen, wer ich sein wollte und wie ich mein Leben leben wollte.

Ich dachte, mein Glück käme, bis ich eines Tages eine akzeptable Anzahl von Zielen in meinem Leben erreicht hätte, statt zu erkennen, dass bereits der heutige Tag mit so viel Magie, Aufregung, Schönheit, einfachen Freuden und Güte gefüllt war. Und ich hatte absolut jeden Grund, im Hier und Jetzt glücklich zu sein und Zufriedenheit im Überfluss zu haben.

Aber vor allem fühlte ich mich trotz des Ehrgeizes und des Ziele erreichens immer wieder leer, weil ich eine große Sache über die Natur missverstanden habe: Um mein Glück und meinen Sinn für Erfüllung zu finden, suchte nach externen Quellen, statt mich in meinem Inneren danach umzusehen.

Es ist nicht so, dass Ziele und Erfolge etwas Schlechtes oder gar unnötig sind, sie sind eher das Sahnehäubchen des Lebens. Und auch, wenn es ganz nett ist, das ein oder andere erreicht zu haben, sollte der eigene Selbstwert und das Glück nicht davon abhängen.

Mir wurde klar, dass der Wert seiner eigenen Person sich nicht darauf beziehen sollte, ob man eine Beziehung führt, ein Haus hat, eine gute Karriere verfolgt, eine schlanke Figur oder gar eine Facebook-Liste voller Freunde hat.

Du bist bereits von Natur aus wertvoll und genug, und du gewinnst bereits, indem du einfach lebst. Indem du einfach du bist, in diesem Augenblick, ein einmaliges Individuum mit verschiedenen Kombinationen von natürlichen Fähigkeiten, Interessen, Leidenschaften und Macken.

Durch diese Denkweise dämmerte mir, dass Ziele und Träume, so unglaublich positiv und belohnend sie auch sein mögen, vielleicht eher als sekundärer Aspekt gegenüber dem höheren Zweck im Leben angesehen werden sollte – und der wäre, du selbst zu sein.

Umarme deine Seele, mit der du jede Lebenserfahrung, Meditation, Bewegung und Natur teilst. Lasse dich vom Fluß der Dinge leiten, die du liebst.

Verliebe dich in die Person, die du bist.

Wachse in die beste Verkörperung deiner Selbst.

Liebe und akzeptiere und gebe und vergebe jedem, dem du begegnest.

Hebe dich selbst wieder auf und versuche es erneut, wenn du Um dich wieder aufzuspüren und es noch einmal zu versuchen, wann immer du die höchste Version von dir fehlst.

Genieße jeden Moment

Iss deine Lieblingsspeisen, tanze zu deiner Lieblingsmusik, lache über deine Lieblingswitze, trage deine Lieblingskleidung, lies deine Lieblingsbücher, und arbeite, lebe, schaffe und erlebe Abenteuer so, dass sie dich glücklich machen.

Um vollkommen lebendig zu werden und die Welt mit deinen Gaben zu erfüllen.

Das Überraschendste war, je mehr ich von meinen externen Zielen losließ und auf mich auch meine Selbstliebe und die Pflege meiner Seele konzentrierte, desto mehr äußerer Erfolg schien sich von ganz alleine einzuspielen.

Meine Aufmerksamkeit auf meine innere Welt war also wie eine Art Nebenprodukt auf meine äußere Welt, die immer schöner wurde.

Wir brauchen uns nicht davor zu fürchten, etwas Zeit für unsere Zielverfolgung für unsere Selbstentdeckung aufzugeben, denn nur die Zeit allein und Aktivitäten, die gut fürs Herz sind, schenken uns bereits ein besseres Leben. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass das genaue Gegenteil wahr ist.

Daher fordere ich dich damit auf, dir einfach mal einen Moment zu nehmen und deinen Fokus statt auf die Sterne da draußen, die du ergreifen willst, auf deine inneren Sterne zu achten. Spüre sie. Atme sie. Umarme sie. Danke ihnen. Und erinnere dich an sie für den Rest deines Tages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.