Checkliste für den Umzug – So vergesst ihr nichts beim Umzug

Umzüge sind ziemlich anstrengend, und man muss dabei an sehr viele Dinge denken. Nicht nur, dass die ganzen Kartons gepackt und in die neue Wohnung gebracht werden müssen, alles muss überwacht und organisiert sein, damit auch ja das in der neuen Wohnung ankommt, was dort hingehört. Oftmals hat ein Umzugsunternehmen schon Dinge eingepackt, die in die alte Wohnung gehörten und schon entsteht ein riesengroßes Chaos.

Damit euch das nicht passiert, haben wir uns die Mühe gemacht und eine Liste mit den zehn wichtigsten Punkten gemacht, die ihr bei einem Umzug unbedingt beachten solltet!

Punkt 1: Transporter, Umzugshelfer und Umzugsunternehmen

Abhängig davon wie viel man transportieren muss und wie viel Hab und Gut man von der einen in die andere Wohnung transportiert, ist es sinnvoll einen zusätzlichen Transporter zu mieten, Umzugshelfer zu organisieren oder ein Umzugsunternehmen zu beauftragen. Wichtig beim Umzugsunternehmen: Nehmt einen Anbieter in eurer Nähe. Geht auf Google und sucht beispielsweise nach „Umzugsfirma Wien“, „Spedition Berlin“ oder „Umzugshilfe Kaiserslautern“. Überprüft das Feedback zu dem Unternehmen und wählt den für euch richtigen Dienstleister aus.

Punkt 2: Umzugsurlaub beantragen

Den Umzug am Wochenende zu stemmen ist nicht immer machbar. Vor allem nicht für diejenigen, die den Umzug von einem großen Haus in ein anderes großes Haus wagen. Das ist jede Menge Arbeit – insbesondere weil es klug ist sich am Wochenende zu erholen und nicht sich völlig zu verausgaben.

Besser ist es eine Woche Urlaub für den Umzug zu nehmen oder gegebenenfalls mehr. Das hängt davon ab, wie viele Aufgaben erledigt werden müssen und wie viel man davon selbst machen kann oder will.

Punkt 3: Kindergarten und Schule ab- und anmelden sowie Freunde und Geschäftspartner informieren und Wohnsitz ummelden

Bei einem Umzug sollte man auf keinen Fall vergessen die Kinder aus der alten Schule ab- und in der neuen Schule anzumelden und Freunde, Familienangehörige oder auch Geschäftspartner zu informieren, wenn die Firma umzieht. Ebenso ist es im privaten Bereich wichtig, dass man nicht einfach umzieht, sondern sich auch bei den Behörden, den Banken und der Versicherung ummeldet.

Punkt 4: Entrümpeln, packen, messen, dokumentieren

Wie in einem anderen Beitrag bereits geschrieben, solltet ihr unbedingt die Wohnung im Vorfeld entrümpeln, euer Hab und Gut selbst einpacken, die neue Wohnung und die Möbelstücke ausmessen, alles dokumentieren und gegebenenfalls auf einer Skizze alles planen, damit beim Umzug bereits fest steht, welche Möbel in welchem Raum landen und wo man sie hinstellen kann, sodass nicht alles im Weg steht.

Punkt 5: Mietvertrag kündigen und neuen Mietvertrag unterzeichnen

Eine der wichtigsten Regeln bei einem Umzug lautet: Kündige nie den alten Mietvertrag, bevor du nicht eine neue Wohnung hast.

Die normale Kündigungsfrist beträgt zwar 3 Monate, sprich: 90 Tage, aber gerade in großen Städten wie Berlin, Wien, Zürich, Bayern und Co. gehen schnell 3 Monate ins Land, ohne dass man fündig wird. Bevor man also zum Vermieter rennt und ihn mit der Kündigung konfrontiert, sollte man sich im Vorfeld gut und genau umgeschaut haben, welche Wohnung geeignet ist, damit man nicht am Ende mit seiner 4-köpfigen Familie in einer 30 Quadratmeter kleinen Wohnung unterkommen muss.

Die Kündigungsfristen können zudem ein wenig abweichen. Schaut also genau in euren Mietvertrag welche Kündigungsfristen angegeben sind und überprüft, ob sie rechtswirksam sind.

Hat man keine Ahnung von Verträgen und will sich nicht übers Ohr hauen lassen, ist es sinnvoll den neuen Mietvertrag an einen Anwalt für Mietrecht zu übergeben und ihn dort prüfen zu lassen.

Punkt 6: Renovierung!

Bei der Urlaubsplanung und dem Umzug sollte nie die Renovierung vergessen werden. Das ist natürlich bedeutend günstiger, wenn man es selbst in die Hand nimmt; wer jedoch zwei linke Hände hat, sollte es lieber einem Profi überlassen und dafür sorgen, dass das nötige Kleingeld bereits beiseite gelegt worden ist.

Informiert euch darüber welche Renovierungsarbeiten bei der alten Wohnung notwendig ist und für welche Arbeiten der Vermieter aufkommen muss. Manche Vermieter versuchen nämlich hier und da ein paar Euros zu sparen und die Kosten auf den Mieter abzuwälzen. Aber das braucht ihr euch nicht gefallen lassen.

Punkt 7: Nachsendeauftrag

Bei einem Umzug ist es wichtig, wenn man auf Briefe und Pakete wartet oder weiß, dass regelmäßig Post eingeht, dass man bei der entsprechenden Filiale einen Nachsendeauftrag stellt. Dieser ist dazu da, damit die Post nicht mehr an der alten Adresse landet oder zum Empfänger geschickt werden muss, sondern bei der neuen Adresse eingeht.

Punkt 8: Aufpasser für Kinder und Haustiere organisieren

Wer Haustiere und / oder Kinder hat, sollte unbedingt einen Aufpasser organisieren, damit der Umzug einfacher vonstattengeht. Natürlich möchten die Kinder gerne dabei sein und auch die Haustiere finden es doof, wenn sie einfach weiter gereicht werden – aber im Endeffekt rechnet es sich, wenn man beide nicht beim Umzug vor Ort hat. Mit Kindern und Haustieren ist bei einem Umzug schon so mancher Unfall passiert und oft stehen die lieben Kleinen einem ungewollt im Weg. Das ist wiederum stressig und die Gefahr, dass etwas kaputtgeht, ist groß.

Punkt 9: Halteverbotszone anmelden

Damit das Umzugsfahrzeug (ob nun selbst gemietet oder vom Umzugsunternehmen gestellt) nahe der neuen Unterkunft halten kann, ist es sinnvoll rechtzeitig (am besten einen Monat im Voraus) bei der entsprechenden Verkehrsbehörde einen Antrag für die Halteverbotszone zu stellen. Dadurch kann die Polizei den entsprechenden Bereich für den ganzen Tag (in der Regel von 8 bis 20 Uhr) blockieren, um den Umzug zu erleichtern.

Punkt 10: Einrichtung

Ebenfalls ist bei einem Umzug das Einrichten der Wohnung zu beachten und sollte bei der Planung der Urlaubszeit berücksichtigt werden. Nur weil die neuen Möbel und Kartons samt Inhalt in der neuen Wohnung angekommen sind, bedeutet das noch lange nicht, dass alles erledigt ist. Schließlich muss alles eingeräumt und verstaut sein, damit alles seinen Platz hat und man nicht tage- und wochenlang in den Kisten herumstöbern muss.

Wir wünschen gutes Gelingen beim Umzug und viel Freude in der neuen Wohnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.