Warum die Periode für viele Frauen ein Graus ist

Menstruationsschmerzen

Frauen können nichts dagegen unternehmen. Wenn die Periode kommt, dann kommt sie – mit allen Nachteilen, die damit einher gehen. Welche Nachteile das sind und womit Frauen sich rumplagen müssen, das klären wir heute und hier in diesem Beitrag.

Dieser Artikel dient nicht dazu sich über die Frauen lustig zu machen, sondern es soll lediglich dabei helfen, damit die Menschen ein besseres Verständnis für die Situation haben und nicht leichtfertig einen Satz daher reden wie etwa „Hast du etwa deine Tage?“. Nicht nur, dass dieser Satz eine Frechheit ist, wenn die Frau nicht ihre Tage hat, sie auf diesen Umstand zu reduzieren. Darüber hinaus hat eine Frau in einigen Umkreisen genug mit Diskriminierung zu kämpfen, da braucht sie keine unangebrachten Kommentare von der Seite, weil sie dem Gegenüber als launisch erscheint.

Steigt ein in die geheime Welt der Frauen.

Wie entsteht eigentlich die Periode?

Der Zyklus der Frau verläuft immer nach dem gleichen Schema. Im Laufe von 3 Wochen sammelt sich eine Blutschicht im Uterus, die für eine befruchtete Eizelle als Nährboden gilt. Dies gilt als nahrhafte Grundlage für das Kind, das die Frau austrägt. Kurz vor Ablauf der 3 Wochen kommt eine Eizelle aus den Eierstöcken und wartet auf das Spermium. Kommt kein Spermium und das Ei wird nicht befruchtet, stößt der Körper die leere Eizelle ab und damit auch die angesammelten Blutmengen.

Damit das Blut aus dem Körper raus kommt, entstehen Muskelkontraktionen, die wiederum zu Krämpfen und Muskelschmerzen im Uterus führen kann.

Hormonschwankungen

Zusätzlich zu den oben erwähnten Krämpfen und schmerzen, kommt ein großer Schwall an Hormonen, die sich aus dieser Schwangerschaftsvorbereitung wieder zurück zum Alltag bringen lassen. In dieser Zeit und kurz vor der Periode ist die Frau in der Regel gereizter, aber auch empfindlicher, feinfühliger und sensibler in körperlicher, wie seelischer Hinsicht. Frauen neigen öfter zu Wutausbrüchen, fühlen sich schneller angegriffen, sind eher müde und erschöpft und darüber hinaus haben die Damen mit der Periode Probleme mit dem Selbstbewusstsein. Das mangelnde Selbstbewusstsein führt zu den seelischen Schwächen, der Reizbarkeit und den teilweise unverständlichen Wutausbrüchen.

Gerade in dieser Zeit werden die Hormonschwankungen einer Frau als launisch empfunden und sie wird als Zicke abgestempelt. In Wirklichkeit geschieht im Körper der Frau eine derartig große Kettenreaktion an Emotionen und Hormonen, dass sie gerade in der Anfangszeit Schwierigkeiten hat damit umzugehen.

Geruchsbildung und Flecken

Die Periode sorgt zusätzlich für Unsicherheiten, weil je nach Stärke viel Blut herauskommt und dieses Blut sehr unangenehm riecht. Zwar muss man aus hygienischen Gründen regelmäßig den Tampon beziehungsweise die Binde wechseln, aber dennoch fühlt sich die Frau durch die Periode oft nicht sauber und unwohl in ihrer Haut. Zudem kann es vorkommen, dass die Periode stärker wird und das Blut an dem Tampon oder der Binde vorbei huscht, sodass die Kleidung den einen oder anderen Fleck abbekommt. Das ist ein äußerst peinlicher Moment für die Frau, was ebenfalls ihre Unsicherheit fördert.

Wassereinlagerungen im Körper

Durch die Hormonschwankungen und den vermehrten Blutfluss im Unterleib, bekommt die Frau Wassereinlagerungen im Körper, was dafür sorgt, dass sie erschwert in ihre Kleidung passt und sich dicker fühlt als sie ist. Die Wassereinlagerungen verschwinden zwar wieder im Laufe der Periode, doch in Kombination mit den Emotionen und Hormonen, fühlt sie sich noch unwohler in ihrer Haut und ist daher noch angreifbarer als ohnehin.

Viele Hygieneprodukte

Die Frau hat eine große Auswahl an verschiedenen Hygieneprodukten, die ihr durch die Zeit helfen sollen. Angefangen von Tampons und Binden oder aber sie geht in das Internet um eine schöne Menstruationstasse kaufen zu können. Darüber hinaus gibt es parfümierte Binden und Slipeinlagen, sowie spezielle Seifen und Reinigungsgels für die Privatsphäre der Frau.

Das kann (je nach Gemüt der Frau) eine Unterstützung sein, damit sie sich sicherer fühlt während ihrer Tage, oder aber dazu beitragen, dass sie sich unsicherer fühlt, weil sie das Gefühl hat, es wäre etwas mit der Periode nicht okay, dass es so viele Hilfsmittel gibt.

Hautunreinheiten

Durch die Hormonschwankungen und die verminderte Durchblutung aller anderen Körperregionen ist es nicht unüblich, dass die Frau kurz vor ihrer Periode und währenddessen mit Hautunreinheiten und Pickeln rechnen muss, was zusätzlich ihr Selbstbewusstsein mindert und ihr schwer auf den Magen schlägt.

Geringere Energie

Dank der Hormone, der geringeren Blutzufuhr und der vermehrten Blutung hat die Frau zusätzlich die Probleme, dass die Funktionen der Organe nachlassen und dass sie oftmals sehr müde und leistungsschwacher ist, als an anderen Tagen. So finden selbst frühaufstehende Lerchen sich nicht nur früher im Bett ein als sonst, sie kommen morgens auch viel schwerer in die Gänge.

Schwaches Immunsystem

Aufgrund dieser Kombinationen aus Müdigkeit, Anstrengung und Hormonachterbahnen ist es kein Wunder, dass die Frau während ihrer Periode ein schwächeres Immunsystem hat. Im Winter friert die Frau schneller und durch das austretende Blut ist es viel empfänglicher für Krankheiten und Infektionen.

Schutz vor Schmerzen, Müdigkeit und Co.

Es gibt aber mehrere Wege, mit denen sich die Frau etwas schützen kann, damit sie während der Periode nicht krank wird, weniger Schmerzen hat, nicht allzu müde wird und auch genügend Energie hat, um die Pflichten und Arbeiten des Alltags managen kann.

Dazu gehört unter anderem Bewegung. Bewegung sorgt dafür, dass man sich an frischer Luft bewegt, dass der Kreislauf und der Stoffwechsel angespornt werden, dass die Lungen und alle anderen Organe besser durchblutet und mit Sauerstoff versorgt werden.

Zudem ist eine gesunde, fettarme und zuckerfreie, sowie abwechslungsreiche, Ernährung in dieser Zeit von Vorteil, um die Immunität zu stärken und den Energielevel konstant zu halten. Zudem können kohlensäurehaltige und zuckerlastige Speisen, sowie Getränke dafür sorgen, dass die Unterleibsschmerzen und Krämpfe während der Periode schlimmer werden.

Zwar kann die Frau während der Periode nicht jedem Stress entgehen, doch je weniger sie sich mit unnützen Dingen herumplagen muss, desto einfacher fällt es ihr mit den Sorgen und dem Stress des Alltags umzugehen.

Leidet die Frau ganz besonders unter Stimmungsschwankungen und fühlt sich unsicher, dann können Yoga und Meditationen ihr helfen nicht nur ihr körperliches, sondern auch seelisches Gleichgewicht zurück zu erlangen. Dazu gibt es eine große Vielfalt an Informationsmaterial und Hilfestellungen auf Youtube.

Wir hoffen, wir konnten euch helfen

Nicht nur im Verständnis für die Frau, sondern auch für einen besseren und gelasseneren Umgang mit den betroffenen Damen. Sie meinen es nicht böse, wenn sie schlecht gelaunt sind und gereizt wirken. Sie können nichts dafür und sie haben es sich auch nicht ausgesucht.

Wir wünschen euch das beste, viel Gesundheit und viel Geduld und Wohlbefinden in diesen Zeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.