Hartes Wasser in Berlin – was hilft?

Wasser ist das wichtigste Nahrungsmittel, für uns, für die Tiere und für die Pflanzen. Wasser hat viele Vorteile. Es lässt Pflanzen wachsen und ist für jedermann gut. Es spült den Dreck aus den Nieren, dem Magen, dem Darm und der Leber, es hilft bei der Regeneration des Körpers, der Vermehrung von Blutkörperchen und versorgt uns mit Flüssigkeit, damit wir gesund bleiben und unsere Organe funktionieren.

Wasser ist wichtig für unser Wohlbefinden, es hilft uns beim Abnehmen, es spült die Blase aus und sorgt für eine schöne Haut, gesunde Nägel und kräftiges Haar. Wir brauchen täglich an die 2,5 Liter, um gut und gesund durch den Tag zu kommen. Wir brauchen das Wasser, damit unser Gehirn seine volle Leistung erbringen kann, unsere Schleimhäute nicht austrocknen und die Blutzirkulation einwandfrei funktioniert.

Darüber hinaus ist Wasser essenziell, damit wir etwas zu Essen haben, denn ohne Wasser könnten weder die Tiere noch die Pflanzen überleben. Unsere ganze Existenz hängt unter anderem vom Wasser ab. Daher ist es umso wichtiger, dass wir gutes und gesundes Wasser genießen. Aber woran erkennt man gutes Wasser?

Was ist gutes Wasser?

Gutes Wasser ist von einer weichen Struktur und besitzt viele wichtige Nährstoffe und Mineralien, was meist nur in klaren Bächen und Seen der Fall ist. Aber durch die Behandlung in den Rohren, der Kläranlagen und ähnlichem, hat die Wasserqualität im Laufe der Jahre enorm abgenommen. Aber nicht nur zum Trinken ist das Wasser wichtig. Wir brauchen es außerdem für die Körperhygiene, für die Reinigung unseres Heims und für das Gießen unserer Pflanzen. Nachgewiesen ist hartes Wasser qualitativ minderwertig und zeugt von einem hohen Kalkanteil. Aber es ist nichts, mit dem man leben muss. Man kann die Wasserqualität verbessern, indem man eine Wasserenthärtungsanlage benutzt und den Kalkanteil aus dem Wasser reduziert – je nach Anlage sogar vollständig entfernen kann.

Wie funktioniert eine Wasserenthärtungsanlage?

Grob umrissen funktioniert eine Wasserenthärtungsanlage, auch Entkalkungsanlage genannt, mit einem Ionenaustausch funktionieren. Das harte, kalkreiche Wasser läuft durch den Enthärter, der mit Kationenaustauscherharz gefüllt ist und der Kalk bindet sich, ehe er mit Na-Ionen ausgetauscht wird. Das Resultat ist kalkfreies Wasser.

Was für Vorteile bieten Wasserenthärtungsanlagen noch?

Man merkt den Unterschied zwischen kalkfreiem Wasser nicht nur beim Trinken und beim Duschen, sondern auch im Haushalt. Wer einen Entkalker benutzt, wird deutlich geringere Kalkablagerungen in Geräten, wie Kaffeemaschinen und Bügeleisen, aber auch im Wasserkocher bemerken. Auch Kochtöpfe und die Wasserhähne und der Duschkopf sind deutlich weniger verkalkt. Man merkt auch den Unterschied beim Geschirrspüler und in der Waschmaschine. Kalkreste sind bei Geschirr und Wäsche passé. Somit ist nicht nur das Geschirr klarer, auch die Wäsche wird weicher. Das wiederum bedeutet, dass man weniger Waschmittel und weniger Geschirrspüler benötigt. Auch Seife und Duschgel werden weniger gebraucht und die Haut fühlt sich viel schöner, gar sanfter an.

Geld sparen inbegriffen

Mit einer Entkalkungsanlage kann man viel Geld sparen. Nicht nur, dass man Wasser, Seife, Geschirrspüler, Waschpulver, Entkalkungsmittel und Duschgel spart, man braucht auch weniger Geld für Reinigungsmittel ausgeben. Vor allem ist eine Entkalkungsanlage praktisch, wenn man sie direkt an der Anschlussstelle vom Haus installiert, sodass das ganze Haus mit kalkfreiem Wasser versorgt ist. So braucht man nur ein Gerät und kann damit das ganze Haus entkalken.

Was sollte man vor dem Kauf einer Entkalkungsanlage beachten?

Wie bei jedem anderen Gerät, sollte man den Kauf einer Entkalkungsanlage nicht übers Knie brechen, sondern im Vorfeld einen genauen Blick auf die Geräte werfen. Wie viel Liter kann die Anlage auf einmal verarbeiten? Wie ist die Bauweise des Gerätes? Lässt es sich leicht installieren? Wie hoch ist der Stromverbrauch? Ist das Gerät einfach zu bedienen?

Mit am wichtigsten sind aber die Kundenbewertungen und Tests von Verbraucherorganisationen wie etwa Stiftung Warentest. Geräte mit guter Bewertung (vor allem guter Bewertungen, die nicht zu lange zurück liegen, sondern maximal 3 – 4 Monate alt sind) sollten eher in Betracht gezogen werden, als die, die offensichtlich (noch) starke Mängel aufweisen.

Eine gute Adresse zur Suche nach geeigneten Entkalkungsanlagen und Wasserenthaertungsanlagen findet ihr auf Testbewertungen.com

Wie viel kosten die Geräte?

Die Geräte zur Wasser Entkalkung sind in unterschiedlichen Preiskategorien erhältlich. Das günstigste angebotene Modell der Topf 5 auf Testbewertungen.com kostet rund 740 Euro. Das zweitgünstigste Modell ist für 900 Euro erhältlich, dicht gefolgt von einer Anlage für 1.100 Euro. Danach geht es steil aufwärts mit einem Gerät, das knapp 1.750 Euro kostet und einer Maschine, die 2.600 Euro

Ist teuer gleich das beste?

Nein. Wie in vielen anderen Fällen auch, ist Teuer nicht unbedingt die beste Wahl. Natürlich hat das Geräte viele Vorteile, wie etwa, dass es eine 2-Säulen Technologie besitzt, eine automatische Schleichwassererkennung hat und bis zu 4 Wohneinheiten kompatibel ist, aber andere Geräte sind jedoch genauso effektiv und deutlich günstiger. Zudem haben die Geräte unter anderem eine Stromsparfunkion oder einen geringen Stromverbrauch, man kann einige Geräte auch über eine Handyapp steuern, sie sind einfach zu bedienen, berechnen automatisch den Wasserverbrauch, eignen sich für die Reinigung des Wassers in ein bis zwei Familienhäusern und manche besitzen zusätzlich das notwendige Montagematerial, was ihren Preis noch besser aussehen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.