Flohsamen zur Unterstützung der Darmtätigkeit

Flohsamen und Flohsamenschalen werden schon seit mehreren Tausend Jahren als natürliche Heilmittel gegen Darmbeschwerden eingesetzt. Die hauptsächlich in Indien kultivierten Pflanzen haben in den letzten Jahren auch in Deutschland an Beliebtheit gewonnen. Gesundheitsunterstützend wird Flohsamen als Kur zur Entschlackung und zur Regulierung der Darmtätigkeit eingesetzt. Doch auch bei schweren Magen-Darm-Erkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa versprechen die Wegerich-Arten Linderung.

Die Wirkung der Flohsamen beruht, ähnlich wie bei Leinsamen oder Quinoa, auf einer hohen Wasserbinde- und Quellfähigkeit. Mit einer vierfach höheren Quellzahl als Flohsamen, zeigen die Flohsamenschalen das größte Quellpotential. Wie und bei welchen Erkrankungen Flohsamen und Flohsamenschalen eingesetzt werden können, worauf die Wirkung beruht und was bei der Anwendung zu beachten ist, erklären die folgenden Abschnitte.

Die Herkunft von Flohsamen

Die größten Anbaugebiete für Flohsamen oder „Flohkraut“, wie es in Deutschland genannt wird, befinden sich in Indien und Pakistan. Doch in vielen Gebieten Asiens, in Nordafrika, sowie in Spanien und Frankreich können die Pflanzen angebaut werden. Der botanische Name ist Plantago afra (bzw. Psyllium afrum), wobei „psyllium“ die lateinische Bezeichnung für „Floh“ ist. Die kleinen, ovalen Samen glänzen rötlich-braun, wodurch sie an Flöhe erinnern. Neben Plantago afra darf, laut des Europäischen Arzneibuchs, auch Plantago arenaria medizinisch angewendet werden.

Für einen hohen Ertrag sind sandige Böden und trockene, sonnige Witterungsbedingungen nötig. Geerntet werden die Pflanzen von Sommer bis Herbst. Eine einzige Pflanze kann mehr als zehntausend Samen tragen. Zur Verarbeitung werden die Samen zerstoßen und die Samenschalen abgetrennt. Während die Samen viele Pflanzenöle enthalten und besonders proteinreich sind, liefern die Schalen die Ballaststoffe. Flohsamenschalen sind in unterschiedlichen Reinheitsgraden erhältlich, je nachdem, wie hoch der Restsamenanteil ist.

Flohsamen und Flohsamenschalen – so wirken sie

Flohsamen und Flohsamenschalen wirken positiv auf die Verdauung und gelten als gut verträglich. Kommen sie mit Flüssigkeit in Kontakt, quellen sie auf. Vor allem die Schalen können ein Mehrfaches ihres ursprünglichen Volumens erreichen und bilden einen gelartigen Schleim. Flohsamenschalen besitzen eine Quellzahl von über 40, während die Zahl für Flohsamen bei 9 liegt. Die Quellzahl ist definiert, als das Volumen in Millimeter, das ein Gramm eines Stoffes nach vier Stunden aufquellen aufweist. Zur Wirkung des Flohsamens ist daher eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme bei der Einnahme nötig.

Doch auch übermäßige Flüssigkeitsansammlungen im Darm, z. B. bei Durchfallerkrankungen, werden gebunden. Der gebildete Schleim kann sich schützend über die Darmschleimhäute legen, Reizungen lindern und neuen Schädigungen vorbeugen. Zudem kann er Bakterien und Schadstoffe binden und wirkt als natürliches Gleitmittel, wodurch die Darmpassage erleichtert wird. Das erhöhte Volumen trägt zur Entkrampfung der Darmmuskulatur bei und stimuliert die Darmmotilität, was eine abführende Wirkung unterstützen kann. Flohsamen enthält außerdem viele Antioxidantien, die als Zellschutz dienen und oxidative Schäden an den Zellen des Magen-Darm-Traktes verhindern.

Anwendungsgebiete von Flohsamen

Flohsamen kann bei vielen Magen-Darm-Erkrankungen zum Einsatz kommen. Bei Durchfall dient Flohsamen als Bindemittel, saugt die überschüssige Flüssigkeit auf und reguliert die Darmtätigkeit, sodass die Kotabsatzfrequenz herabgesetzt wird. Bei Verstopfung hilft die schleimige Konsistenz der Flohsamen Quellmasse beim Weitertransport des Darminhalts. Das verhindert Schmerzen beim Stuhlgang, z. B. bei Hämorrhoiden. Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa sind schwere Darmerkrankungen, bei den Flohsamen Linderung verschaffen kann. Aber auch bei leichten Übersäuerungen und Sodbrennen wirken Flohsamen und Flohsamenschalen ausgleichend. Bei Diabetes mellitus kann eine ballaststoffreiche Ernährung zur Einstellung des Blutzuckerspiegels beitragen und den Insulinverbrauch reduzieren.

Doch nicht nur bei Erkrankungen, sondern auch zur Unterstützung der Gesundheit wird Flohsamen angewendet. Flohsamenschalen wirken sättigend und helfen bei der Gewichtsreduktion. Zudem wird Flohsamen gerne als Kur zur Entschlackung und zur Regulierung und Gesunderhaltung der Darmflora eingesetzt. Die Ausbreitung schädlicher Bakterien wird vermindert; die Darmschleimhäute können sich erholen. Flohsamen trägt außerdem zu einer gesunden Ernährung bei, indem schädliches Cholesterin gebunden und ausgeschieden wird. Flohsamenschalen sind Bestandteil vieler Ernährungstherapien.

Die Einnahme von Flohsamen – was ist zu beachten?

Flohsamen sollte immer mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden. Insgesamt sollte pro Tag eine Flüssigkeitsaufnahme von 1,5 bis 2 Liter angestrebt werden, um einen Darmverschluss zu verhindern. Personen mit Strikturen (Verengungen) der Speiseröhre, Schluckbeschwerden oder einer Anfälligkeit für Allergien sollten auf die Anwendung von Flohsamen verzichten. Für Kinder oder ältere Menschen wird die Einnahme nicht empfohlen, da die Schalen leicht eingeatmet werden können. Medikamente sollten bis zu drei Stunden vor dem Flohsamen eingenommen werden, damit Wechselwirkungen vermieden werden und die Wirkung der Medikamente nicht herabgesetzt wird.
Flohsamen ist geschmacksneutral und besitzt kaum Kalorien, gerade einmal 21 Kalorien sind in 100 Gramm Flohsamen laut https://www.flohsamen-ratgeber.de/ enthalten.

Flohsamen ist geschmacksneutral und besitzt kaum Kalorien. Er kann mit Wasser, Saft, Quark oder Joghurt eingenommen werden. Milch sollte unmittelbar während der Einnahme allerdings nicht getrunken werden, da sie die Quellfähigkeit der Flohsamenschalen behindert. Bei Beginn der Flohsamen-Anwendung kann es zu Blähungen und leichten Bauchkrämpfen kommen, die aber nachlassen, sobald die Anpassungszeit der Ernährungsumstellung vorüber ist. Durch eine Erhöhung der Flüssigkeitsaufnahme können die Symptome mitunter gelindert werden. Da es sich bei Flohsamen um ein reines Naturprodukt handelt, treten bei der Einnahme ansonsten in der Regel keine Nebenwirkungen auf.

Flohsamen und Flohsamenschalen sind in Reformhäusern, Bioläden, Apotheken oder in verschiedenen Onlineshops erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.