Ein paar wichtige Tipps für alle, die sich selbstständig machen wollen

Nicht jeder von uns ist für das Angestelltenleben gemacht. Es gibt viele Menschen, die sich ein Leben mit finanzieller Freiheit wünschen und ihr eigenes Business aufbauen wollen. Aber bevor ihr anfangt euch in die Selbstständigkeit zu stürzen, hier ein paar sehr wichtige Dinge, die ihr im Vorfeld bedenken solltet:

Tipp 1: Selbstbewusstsein

Wer in seinem Unternehmen erfolgreich sein will, muss wissen was er will und muss selbstbewusst an die Sache ran gehen. Man muss sich entscheiden können und zu seinen Entscheidungen stehen. Ein Unternehmen braucht einen geradlinigen Menschen an oberster Spitze, und keinen ahnungslosen Wendehals.

Tipp 2: Wissen

Nun kann man von Anfang an nicht alles wissen, aber es ist wichtig, dass man sich in seiner Freizeit die Zeit nimmt, und mindestens eine Stunde am Tag sich mit den Dingen auseinander setzt, die man noch nicht weiß. Wer im Vorfeld bereits eine Ausbildung in dem entsprechenden Bereich gemacht hat, wird selbstverständlich weniger Wissen nachholen müssen, als jemand, der von dem ganzen Betriebsgeschehen noch nichts weiß.

Wissen ist Macht und es ist wichtig, dass man immer auf dem Laufenden ist. Gerade bei wichtigen Trends sollte man immer mit der Zeit gehen. Das gilt zum Beispiel bei Restaurants. Natürlich kann jeder für sich kochen und muss selbst wissen welche Küche er kochen will, aber man sollte sich nach den Kunden und dem Trend richten. Alles fettige und ungesunde ist nicht mehr gewollt, wer aber wider dessen kocht, vor allem in einer Region, in der Gesundheit im Vordergrund steht, wird es sich unnötig schwer machen.

Tipp 3: Location

Je nachdem was für ein Geschäft man betreiben will und wie viel persönlichen Kundenkontakt man hat oder braucht, ist die richtige Location von Vorteil. Wenn die Menschen einen finden sollen und persönlich vorbei kommen müssen, damit der Umsatz läuft. Ist man hingegen nicht auf persönlichen Kundenkontakt angewiesen und muss nur telefonisch oder per E-Mail erreichbar sein, weil man einen digitalen Service anbietet, wie etwa Grafikdesigner oder SEO, dann kann man diese Tätigkeit auch von Daheim erledigen. Allerdings gehören da noch ein paar andere Punkte dazu, wie etwa, dass man ausreichend Platz hat. Wer ein Restaurant eröffnet, muss genügend Platz haben, dass ein paar Menschen da sitzen können.  Natürlich passend zur Küche. Wenn es sich um eine winzige Küche hat, in der man nur 20 Leute bedienen kann, sollte man nicht Plätze für 100 Mann haben, oder deutlich machen, dass es für den einen Platz nur Snacks gibt und wer anderes ein Sandwich bekommt oder ähnliches.

Ebenso sollte das Lokal oder der Büroraum auf dem neuesten Renovierungsstand sein und (bei einem Bistro oder einem Restaurant) über eine funktionstüchtige Küche verfügen. Schließlich zahlt man auch Miete für das Objekt, weil man ein funktionierendes Equipment erwartet. Schließlich will man auch privat keine Wohnung mieten, in der die Heizung nicht geht, die Rohre undicht sind und die Steckdosen Feuer fangen. Das gleiche gilt natürlich auch für die Pacht bei einem Firmenobjekt.

Tipp 4: Equipment

Je nachdem, was du für dein Unternehmen benötigst, solltest du dir nach und nach das notwendige Equipment zulegen. Natürlich kann man nicht direkt alles auf einmal haben und man fängt verhältnismäßig mit ein paar schlechteren Dingen an, wenn man nicht genügend Geld auf der hohen Kante hat. Alternativ kann man sich auch einen Kredit nehmen und von dem die entsprechenden Geräte und Co. kaufen. Wichtig ist dabei nur, dass man auf gute Qualität achtet und wirtschaftlich arbeitet, um den Kredit schnellstmöglich abzutragen.

So sollte eine Großküche über eine gut funktionierende und gut ausgestattete Interimsküche verfügen und natürlich auch das richtige Personal einstellen

Wobei man mit dem Personal nicht zu vorschnell sein sollte. Bei vielen Berufszweigen ist es klug und kostensparend, wenn man sich selbst um die Arbeiten kümmert und erst dann jemanden einstellt, wenn es finanziell passt. Wenn es sich jedoch um ein Gewerbe handelt, bei dem man zwar Teilbereiche kennt, aber nicht über alles Bescheid weiß, wie etwa dass man sich in der Gastronomie auskennt, aber nicht kochen kann, dann ist es klug jemanden einzustellen, der sich um diese oder jene Abteilung kümmert.

Tipp 5: Wirtschaftlich arbeiten

Wenn die ersten Gelder fließen, fangen bereits einige Menschen an das Geld fröhlich auszugeben und bedenken gar nicht, dass das, was sie eingenommen haben noch nicht der Umsatz ist, sondern nur die Einnahmen. Überhaupt denken viele Menschen, die das erste Mal ein Unternehmen leiten, dass sie es machen können, wie sie wollen. Im Grunde ist das auch richtig, aber es ist wichtig, dass man wirtschaftlich denkt und handelt. Dazu gehört zum Beispiel dass in der Küche alles benutzt wird, zum Beispiel die Schalen von Möhren und Co. als Ansatz für Soßen und Suppen, dass Knochen und Fischgräten für Ansätze ausgekocht werden und vieles mehr. Je mehr man verbraucht und je weniger man weg wirft, desto mehr Geld kommt dabei raus bzw. desto weniger Geld wirft man weg.

Dazu gehört Dinge aus dem Programm zu streichen, die nicht gefragt sind, aber Geld kosten. Dazu gehört Einsparungen zu machen, wenn eine Abteilung oder ein Mitarbeiter Geld kostet, aber er nichts sinnvolles beiträgt. Und es gehört auch dazu, dass man eine gute solide Qualität zu einem angemessenen Preis vertreibt.

Viele Unternehmer wandern ins Ausland ab, um ihre Steuerlast und Lohnkosten zu reduzieren z.B. nach Österreich.

Tipp 6: Werbung

Die Werbung wird gerne mal unterschätzt. Dabei ist die Werbung mit das Wichtigste, was man beachten muss. Schließlich wissen die Leute nur durch die Werbung, dass man da ist, wo man sich befindet und was man anbietet. Gerade dann, wenn man in einer unscheinbaren Ecke arbeitet oder auch von Zuhause, ist es wichtig mit angemessener und auffallender Werbung Sorge zu tragen, dass man wahrgenommen wird! Dabei muss es sich nicht zwangsläufig teure Werbung sein, sondern einfach nur auffällige und passende Werbung, die erklärt worum es geht und den Leuten zeigt, was man bietet. Das kann zum Beispiel ein Stand mit Kostproben sein, wenn man ein Restaurant besitzt. Wichtig ist nur, dass man die notwendigen Genehmigungen hat. Diese kann man sich beim Ordnungsamt einholen.

Was ist euer Fazit?

Welche Tipps würden euch noch einfallen und was würdet ihr unbedingt noch erwähnt haben wollen? Wie denkt ihr allgemein über die Selbstständigkeit? Habt ihr schon mal drüber nachgedacht oder es schon mal versucht? Schreibt einen Kommentar mit eurer Meinung und teilt den Beitrag auf Facebook. Hat euch gefallen, was ihr gelesen habt, dann gebt dem Artikel bitte eine gute Bewertung.

Ich wünsche euch allen ein erholsames Wochenende und einen schönen Tag <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.