Homeoffice angenehm gestalten

Home Office

Aufgrund der lang anhaltenden gesetzlich verordneten Corona Maßnahmen sind viele Firmen dazu gezwungen bei ihren Mitarbeitern Homeoffice zu genehmigen, damit überhaupt angemessen gearbeitet werden kann. Alternativ, wenn sie in einem geschlossenen Büro arbeiten müssten, wäre es für alle unangenehm. Denn in vielen Gebäuden ist es schwierig einen Sicherheitsabstand von 2 Metern einzuhalten. Außerdem teilen sie alle die gleiche Toilette – wobei jeder vor der Benutzung erst einmal die Toilette desinfizieren müsste, bevor er (oder sie) sie nutzen kann. Zudem müsste jeder sich regelmäßig die Hände desinfizieren und die ganze Arbeitszeit über eine Maske tragen – insbesondere beim Kundenkontakt.

Wenn jedoch der Kundenkontakt nur per Telefon und E-Mail notwendig ist, dann lässt sich diese Arbeit problemlos Daheim erledigen.

Aber nicht für jeden ist das Homeoffice eine angenehme Sache. Es ist für den einen oder anderen ziemlich anstrengend und kann sehr unangenehm werden. Aber es gibt viele Möglichkeiten es sich angenehm zu gestalten.

Hierzu ein paar Tipps:

  • Richtiges Arbeitsumfeld

Damit man konzentriert und eifrig arbeiten kann, braucht man ein entsprechendes Arbeitsumfeld. Stellt euch vor, ihr wollt, dass euer Kind sich auf seine Schulaufgaben konzentriert. Dann ist es wichtig, dass euer Kind sich konzentrieren kann. Das funktioniert aber nur, mit einem passenden Umfeld. Das bedeutet, die Umgebung sollte sauber und aufgeräumt sein, es sollte still und ruhig drum herum sein und es sollte keine Ablenkungen geben.

Das Gleiche muss auch für einen selbst gelten. Kein Chaos um einen herum, das einen dazu verleiten könnte, sich auf das Aufräumen zu konzentrieren als auf die Arbeit. Stille ist notwendig, damit man ohne zusätzlichen Stress und hochkonzentriert arbeiten kann. Ebenso gehört aber auch dazu, dass man sich nicht andauernd ablenken lässt. Notfalls muss man den AB einschalten, Noise Cancelling Kopfhörer nutzen und die Haustürklingel ausschalten, damit man ungestört arbeiten kann.

Insbesondere das Mobiltelefon sollte ausgeschaltet oder zumindest in den Flugmodus gestellt werden. Denn zahlreiche Messenger, Nachrichten und Anrufe gehen darauf ein, bei denen viele von uns gar nicht anders können, als unmittelbar nachzuschauen, wer ihnen geschrieben hat – es könnte ja etwas wichtiges sein.

Aber sind wir mal ehrlich: Wenn es etwas gefährliches ist, wird man höchstwahrscheinlich nicht angeschrieben oder angerufen, sondern die Polizei, der Krankenwagen oder die Feuerwehr – und wenn man dringend etwas mit einem besprechen muss, dann hat das auch bis nach der Arbeitszeit Zeit.

Zudem sollte der Arbeitsplatz frei von störenden Geräuschen und nervenden Geräten sein. Das heißt der AB sollte sich nicht in der Nähe befinden, es sollte dort keine Waschmaschine, kein Geschirrspüler oder ein anderes Gerät befinden, das einen bei der Arbeit stört.

Ebenso sollten die Mittel, mit denen man arbeitet, funktionieren und so ausgelegt sein, dass man sich auf seine Arbeit konzentrieren kann. Dazu gehören zum Beispiel Arbeitserleichterungen, wie Programme, die ein realistisches 3D-Modell erstellen können, Programme, die die Rechtschreibung und Grammatik überprüfen und auch Programme, mit denen man die Kundenkontakte gespeichert hat, damit man sie jederzeit abrufen kann.

So gibt es zum Beispiel auf handwerk-digitalisieren.de Programme, mit denen man viele handwerkliche Arbeiten digitalisieren kann und mit dem Architekten ihr Konstrukt genau begutachten können. Je angenehmer und einfacher es sich am Arbeitsplatz machen kann, desto effektiver und schneller kommt man mit seiner Arbeit voran.

  • Feste Arbeitszeiten

Ebenso wichtig wie eine ruhige Umgebung sind auch die festen Arbeitszeiten, die man beim Job hat. So konditioniert man seinen Körper (vor allem aber das Gehirn) für einen bestimmten Zeitraum konzentriert zu arbeiten. Wer immer wieder seine Arbeitszeiten durcheinander wirft, wird sich kaum konzentrieren können.

Hierbei darf man aber keineswegs die Pausen außer Acht lassen – denn kein Mensch kann 8 Stunden am Stück hochkonzentriert einer bestimmten Arbeit nachgehen. Bei der Heimarbeit hat dies natürlich den Vorteil, dass man Daheim durch Meal Prep (oder das Kochen des Partners) nicht nur Zeit, sondern auch Geld spart. Auch das bekannte Power-Napping kann dem einen oder anderen dienlich sein.

  • Familie und Freunde sind involviert

Wenn man Mitbewohner hat oder die gesamte Familie Zuhause ist, ist es umso wichtiger, dass man bezüglich der Arbeitszeiten und der notwendigen Ruhe, mit der Familie spricht und sie darauf hinweist, dass man sich jetzt für die folgenden Stunden konzentrieren muss. Das bedeutet auch, dass die Kinder nicht alle paar Minuten an der Bürotür klopfen oder einfach hereinspazieren dürfen, sondern lernen müssen, Mama und / oder Papa in Ruhe arbeiten zu lassen.

Auch bei Mitbewohnern gilt diese Regel, dass sie einen bei der Arbeit ungestört lassen. Schließlich kann man nicht konzentriert und ungestört arbeiten, wenn man immerzu aus seiner Arbeit gerissen wird.

Notfalls muss man sich, wenn Daheim kein ruhiges Umfeld vorhanden ist, weil zum Beispiel Handwerker beim Nachbarn zugange sind, einen anderen Arbeitsplatz suchen und verlegt seine Arbeit zum Beispiel in ein Café oder einen stillen Ort im Park.

  • Perfekter Platz für die Auszeit

Wie bei der Arbeit, muss auch der Platz für die Erholung ideal sein – und ist im besten Fall voneinander getrennt. Es ist ziemlich störend, wenn man sich beispielsweise auf die Arbeit stören will, sich der Schreibtisch aber direkt im Wohnzimmer befindet, wo die Kinder an der Konsole spielen wollen oder wo der Partner gerade etwas sehen möchte. Natürlich kann man alles so regeln, dass die Kinder und der Partner nicht ausgerechnet dann an den Fernseher müssen, wenn man gerade mitten in der Arbeit steckt oder ein wichtiges Kundengespräch führt – aber es ist auch viel erholsamer, wenn man nach der Arbeit auf der Couch entspannt und nicht immerzu den Arbeitsplatz im Blick hat.

Wer eine große Terrasse, einen großzügigen Balkon oder einen hübschen Garten  hat, könnte sich (gerade jetzt, wenn der Sommer vor der Tür steht) ein paar hochwertige Gartenmöbel zulegen und bei schönem Wetter die Auszeit draußen genießen, viele Menschen schaffen sich Rattanmöbel an, diese sehen nicht nur gut aus, sie sind auch bequem (wenn man ein passendes Kissen für seine Rattanmöbel hat). Wir haben auf rattanmoebel-guenstiger.de eine wunderschöne BRAST Poly Rattan Sonneninsel gesehen Außerdem kann man, wenn das Wetter mitspielt und man beispielsweise einen Laptop, ein Tablet oder ein Notebook besitzt, so seine Arbeit nach draußen verlegen und so etwas frische Luft bei der Arbeit genießen. Auch ein wenig Sonne kann nicht schaden – und wenn man davon genug hat, gibt es immer noch einen Regenschirm oder eine Marquise mit der an sich vor einem Sonnenbrand schützen kann. Wer zu Hause arbeitet, vergisst gerne auch mal auf die Uhr zu schauen, nicht die Freizeit vergessen, hier einige Tipps für Freizeitbeschäftigungen trotz Corona!

Wie sieht es bei euch aktuell aus?

Müsst ihr auch Homeoffice machen oder seid ihr nicht Zuhause bei der Arbeit? Welchen Beruf übt ihr aus und wie habt ihr die Situation mit Freunden und Verwandten geregelt? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar mit euren Tipps und Erfahrungen zum Thema Homeoffice und erzählt uns, was euch daran gefällt (oder auch missfällt). Wir freuen uns auf eure Beiträge und wünschen euch viel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.