10 Risiken, denen wir regelmäßig in die Augen schauen

Viele von uns gehen jeden Tag oder regelmäßig verschiedene Risiken ein. Manche groß, andere klein. Aber die Risiken nehmen wir meist erst wahr, wenn wir mit Kindern oder älteren Menschen zu tun haben, die sich verletzen können. Aber eigentlich setzen wir uns auch dieser Risiken aus – wobei wir aufgrund unserer Erfahrungen und der langjährigen Handhabung uns nicht mehr Angst machen als nötig.

Welche Risiken das sind und inwiefern sie ein Risiko darstellen, das klären wir in diesem Artikel.

Risiko 1: Straßenverkehr

Im Straßenverkehr ist es gefährlich, ob nun als Kind, Erwachsener, als Rentner oder als Tier, ob nun im Auto, auf dem Moped, dem Motorrad, im Bus oder im LKW, in öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder im Rollstuhl. Theoretisch ist alles gefährlich. Nicht unbedingt was wir machen, sondern auch was die anderen Verkehrsteilnehmer machen.

Einer fährt mit dem Auto herum und raucht nebenbei, ihm Fällt die Asche in den Schoß und während er noch versucht sie weg zu wischen, sieht er nicht, dass die Ampel rot ist und er rast dem nächsten Wagen hinten rein. Oder zu Fuß, dass man nur auf sein Handy starrt, anstatt auf den Verkehr zu achten. Es kann viel passieren – so viele Gefahren und so viele Möglichkeiten. Alkohol kann im Spiel sein, Selbstüberschätzung, Eile wegen Zeitdruck, Gehetze wegen mangelnder Parkplätze und vieles mehr.

Risiko 2: Heiße Getränke

Theoretisch ist es einfach mit heißen Getränken umzugehen. Aber wenn wir mit heißem Wasser hantieren oder in der Eile etwas trinken wollen, können wir nicht nur unseren Mundraum verbrennen, sondern auch etwas auf uns selbst, oder auf andere schütten. Man stelle sich vor, man sitzt im Café und bestellt einen heißen schwarzen Kaffee. Die Kellnerin kommt mit dem Kaffee, gerät ins Stolpern und schüttet das Getränk über einen rüber. Das ist nicht nur schlecht für die Kleidung, sondern kann auch zu großen Schmerzen und schlimmen Verbrennungen führen.

Risiko 3: Gewinnspiele

Ein kleines Risiko, aber dennoch ein Risiko. Aufgrund der verschiedenen Gewinnchancen gibt es Menschen, die ihr Glück versuchen und an einem Gewinnspiel teilnehmen. Das kann eine Lotterie sein, das kann eine Tombola sein, eine Verlosung oder ein Gewinnspiel aus einem Kreuzworträtsel. Ob kostenlos oder nicht kostenlos, geht man ein Risiko ein. Bei den kostenlosen Fällen ist es oft so, dass man die Adresse an Dritte veräußert und plötzlich erhält man verschiedene Spam-Mails und Werbeflyer im Briefkasten. Seriöse Gewinnspiele holen sich hingegen in der Regel die Einwilligung via Häckchen welches zu setzen ist, um am Gewinnspiel teilzunehmen.

Bei den kostenpflichtigen Gewinnspielen ist das nicht der Fall, aber die Wahrscheinlichkeit bei einem Gewinnspiel Geld zu verlieren, ist höher als welches zu gewinnen. Aber wenn man gewinnt, dann bekommt man das große Geld. Sofern man es mit den Gewinnspielen nicht übertreibt, sondern sich ein festes Budget überlegt und nicht drüber hinaus geht, kann man mit diesem Risiko leben.

Risiko 4: Blind Dates

In Blind Dates gibt es viele verschiedene Risiken. Man kennt sein Gegenüber so gut wie gar nicht und es kann theoretisch alles passieren. Dahinter können sich Kidnapper, Stlaker, Mörder oder andere Verrückte befinden. Und auch wenn es nicht immer gleich so ausarten muss, kann es passieren, dass ein Blind Date so verläuft:

Risiko 5: Operationen

Bei jeder Operation ist es schwierig, denn auch wenn es sich um eine kleine Operation handelt oder um eine lebensnotwendige Operation, so kann sie auch gleichzeitig gefährlich sein. Denn abgesehen davon, dass es zu Komplikationen kommen kann, während der Arzt seine Arbeit macht, es kann passieren, dass man zu wenig oder zu viel Narkosemittel bekommt, es kann sein, dass man in ein Koma fällt oder dass etwas bei einer Operation schief läuft.

Risiko 6: Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel sind in der Hinsicht auf Unfälle genauso gefährlich wie private Verkehrsmittel Aber darüber hinaus sind öffentliche Verkehrsmittel genauso wie Geschäfte, Türklinken und andere Objekte in einer anderen Sache sehr gefährlich, nämlich bei der Verbreitung und Übertragung von Bakterien. Gerade in der Winterzeit dauert es nicht lange, jemand niest, fässt an die Haltestange im Bus oder der U-Bahn und der nächste, der es berührt, wird krank.

Risiko 7: Benutzung mit Messern

Theoretisch kann uns, wenn wir konzentriert mit einem Messer arbeiten, nichts passieren – aber wie schnell passiert es, dass man kurz weg guckt, abgelenkt wird oder sich vor etwas erschreckt, dass man abrutscht und man hat sich in den Finger geschnitten. Das ist noch die angenehmste Variante. Es gibt Situationen, in denen hat jemand seine Pulsader getroffen, in die Hand geschnitten, oder das Messer fällt runter und landet unglücklich auf dem Fuß.

Risiko 8: Haushalt

Im Haushalt, so heißt es, passieren die meisten Unfälle. Das kann passieren, weil man von der Leiter stürzt, weil etwas aus dem Schrank einem entgegen kommt, weil man in der Badewanne ausrutscht oder sich beim Kochen verbrennt. Überall sind Gefahrenherde, an denen man sich etwas tun kann.

Risiko 9: Treppen

Im Allgemeinen sind Treppen ziemlich ungefährlich. Aber wenn man nicht aufpasst, einen falschen Schritt wagt, mit dem verkehrten Schuhwerk geht, gleichzeitig viel trägt oder nicht ganz nüchtern ist, kann es passieren, dass man stolpert und die Treppe hinunter stürzt. Am häufigsten passieren solche Unfälle, weil man unvorsichtig ist, oder weil ein Spielzeug im Weg lag, mit dem man ins Straucheln gerät.

Risiko 10: Fertiggerichte

In der Theorie ist ein Fertiggericht nicht gefährlich. Wenn man es aber häufig isst und nur wenig Gemüse und frische Lebensmittel zu sich nimmt, kann es sein, dass man auf Dauer krank wird und an einer Mangelernährung leidet. Das ist über einen längeren Zeitraum sehr gefährlich. Man wird krank, kann Osteoporose, Übergewicht, Nierenschäden und viele andere Probleme bekommen. Wenn man es natürlich nur einmal die Woche isst, dann kann nichts schlimmes passieren, aber wenn man sich nur von Fertiggerichten ernährt oder sie zu häufig in den Alltag einbaut, wird man krank.

Wie kann man sich davor schützen?

Wissen und Achtsamkeit sind die wichtigsten Punkte, um sich vor den schlimmsten Gefahren zu schützen. Wenn wir aufmerksam sind und gut darauf achten, was passieren kann, wir mögliche Risiken minimieren und für den Notfall gewappnet sind, kann nichts schlimmes passieren. Zum Beispiel, indem man die Notfallnummer auf der 1 gespeichert hat; indem man darauf achtet, unter der Treppe einen sicheren Untergrund zu haben, indem ein Rutsch-Schutz in der Badewanne ist und die Matten vor der Dusche ebenfalls nicht weg rutschen; indem man schaut wo man hinläuft und allgemein weiß was zu tun ist.

Schließlich ist das Leben viel zu schön und zu kurz, um sich ständig zu fürchten. Drum genießt das Leben und gebt auf euch acht.

Hat euch der Artikel gefallen?

Dann hinterlasst einen Kommentar, bewertet den Beitrag und teilt ihn auf Facebook. Wir wünschen euch einen tollen und sicheren Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.