England – Spanien 3:4 n.E. (2:2, 2:0)
Tore: Turnham (1.) Seal (23.) Acosta (34.), English ET (40.)

Wie in ihrem gestrigen letzten Gruppenspiel gegen das deutsche Team erwischte die englische Mannschaft wieder einen Start nach Maß im ersten Halbfinale der Blindenfußball Europameisterschaft 2017. Das Team von Trainer Jon Pugh konnte bereits in der ersten Minute durch Roy Turnham in Führung gehen. Nach dem frühen 5. Teamfoul der Engländer hofften die Spanier auf den Strafstoß aus 8 Metern. Dazu kam es jedoch nicht mehr, die Schiedsrichter der Partie Francois und Kimyon pfiffen nach 20 Minuten zum 1:0 Halbzeitstand. Der zweite Abschnitt der Partie war keine drei Minuten alt, als Keryn Seal sein bisher schönstes EM Tor erzielte. Als sich die Engländer in Sicherheit wiegten, wurden die Spanier immer stärker. Die Folge war der 2:1 Anschlusstreffer durch Acosta für die Spanier, welcher auch gleichzeitig den ersten Gegentreffer für England im gesamten Turnier markierte. Alles schien gelaufen für die Spanier, nur noch 20 Sekunden waren zu spielen und die Englänger im Ballbesitz. Ohne Not läuft Englands Kapitän Daniel English auf sein eigenes Tor zu und schiebt die Kugel unhaltbar für seinen Schlussmann ins rechte untere Eck ein. Im nun notwendigen Entscheidungsschießen vom Punkt hatten die Spanier die besseren Nerven und sicherten sich den Finaleinzug.

England: Dylan Malpas, Keryn Seal, Robin Williams, Roy Turnham, Nathan Edge, Owen Cambridge, Dan English, Brandon Colemar, Darren Harris, Dan James, Trainer/Guide: Jonathan Pugh, Adam Bendall

Spanien: Pedro Gutierrez, Javier Muñoz, Ivan Lopez, José Luis Giera, Youssef El Hadaoui, Sergio Rodríguez, Moises Gunzalez, Adolfo Acosta, Antonio Martin, Sergio Alamar, Trainer: Miguel Ángel Becerra